Behalte die Übersicht über Deine Plotterdateien

Behalte die Übersicht über Deine Plotterdateien

Heute bastle ich mit Dir einen Ringordner um die Übersicht über Deine Plotterdateien zu behalten. Gerade am Anfang eines Jahres schafft man oft Ordnung. So auch bei den Plotterdateien und hier habe ich mir etwas für meine Dateien überlegt. Einen sogenannten „Ringordner“ – er ist günstig herzustellen und erfüllt seinen Zweck, ohne viel Platz einzunehmen. Besonders toll finde ich, dass er in einer Schublade Platz findet und auch mitgenommen werden kann zu einer Freundin / einem Freund. Erst hatte ich eine Box überlegt – aber die verstaubt am Ende vom Tag am Tisch, fällt um oder geht beim Transport vielleicht kaputt. Behalte damit die Übersicht über Deine Plotterdateien.

In allen ab jetzt veröffentlichten Plotterdateien (im ZIP als PNG Datei enthalten) befinden sich nun sogenannte „Ringkarten“ – ich zeige Dir hier mal ein Beispielbildchen.

Die Karte zeigt Dir den Artikel, den Artikelnamen und bietet jede Menge Platz für eigene Notizen, sofern Du Dir welche machen möchtest. 

Bei bereits veröffentlichten Dateien, die diese Karten noch nicht enthalten, lasse ich mir noch etwas einfallen wie Du umkompliziert an diese gelangen kannst. (Stand Januar 2020) findest Du nun auf der Ringkartenübersicht alle bereits fertiggestellten Ringkarten verlinkt und frei zum Download (Rechtsklick – Ziel speichern unter). So kannst Du Dir sogar ein Wunsch-Ringbuch gestalten wo Du die Karten von Dateien, die Du Dir noch kaufen möchtest, sammelst.

Diese Ringkarten werden zusammen mit Registerkarten (die es als Freebie in meinem Shop gibt) auf Ringe gefädelt und ergeben später einen handlichen Ringordner um die Übersicht über Deine Plotterdateien zu behalten. Wenn Du magst, kannst Du auch ganz entspannt auf dem Sofa darin blättern. Die Ringe können immer wieder geöffnet und geschlossen werden. Am Anfang sind die Ringe noch ein wenig groß bemessen, aber je voller Dein Ringordner wird, desto besser werden sie später halten.

Im Freebie mit den Registerkarten lege ich noch eine „blanko“ Karte hinein – dann kannst Du auch Dateien anderer Designer so in Deinem Ringbuch ablegen. Füge einfach ein Artikelbild dazu (lege es im SilhouetteStudio, Microsoft Word oder OpenOffice Writer einfach über die Ringkarte) und fülle den Rest per Hand aus. Oder Du druckst Dir ein Übersichtsbild in kleinem Format aus und klebst es auf die Karte.

Folgende Dinge benötigst Du für das Ringbuch

  • Registerkarten – Freebie aus meinem Shop auf biberwerke.com
  • 19mm Binder Ringe
  • 160g/m² Druckerpapier für die Registerkarten
  • Kopierpapier für die Ringkarten
  • Standard Bürolocher (2 Löcher)
  • Optional: Laminierfolien + Laminiergerät
  • Optional: Moosgummi zum Verdicken (für den Anfang)

Ich verlinke die benutzen Produkte, falls Du ebenso mit diesen arbeiten möchtest. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links – sie führen Dich zum Artikel auf Amazon.de. Du bezahlst keinen Cent mehr durch den Kauf über so einen Link/Bild – ich erhalte für die Empfehlung allerdings eine kleine Provision. Die verlinkten Artikel habe ich selbst gekauft, sie wurden mir nicht geschenkt oder sonst wie zur Verfügung gestellt.

Du kannst natürlich auch andere Ringe oder auch Bänder verwenden, um den Ordner zu binden. Ich fand die Ringe aber sehr praktisch. Du kannst auch die einzelnen Ringkarten der Artikel laminieren. Dadurch werden die Seiten robuster – aber auch ein wenig teurer.

Ordner basteln – Reiter und Karten drucken

Die Reiter müssen eine Größe von 19,5cm Breite und 10,5cm Höhe haben.

Die Artikelkarten sollten eine Druckgröße von 17,5cm breite und 10,5 cm Höhe haben.

Du kannst sie zum Beispiel im SilhouetteStudio, Microsoft Word oder OpenOffice Writer öffnen und dort die Größe entsprechend skalieren und anschließend drucken.

Danach schneide die Karten und Reiter aus

Optional: Reiter laminieren

Damit die Ringkarten-Reiter ein wenig mehr aushalten laminiere ich sie. Das gibt dem ganzen Ringbuch dann seine Stabilität. Du kannst aber zum Beispiel auch starken Karton hinter den Reiter kleben.

Wenn Du mehrere Elemente in einer Laminierfolie verschweißt, achte darauf zwischen den Elementen Platz zu lassen. Du brauchst ein wenig Spiel um sie später zu trennen, ohne dass die Naht wieder aufgeht.

Reste von laminierter Folie hebe ich gerne für meine Bastelprojekte auf.

Damit kann man ganz besondere Dinge machen – hierzu werde ich Dir in Zukunft auch ein paar Verwendungsmöglichkeiten zeigen. Ich lagere sie so lange einfach in einer Schuhschachtel und habe dann immer einen kleinen Vorrat.

Schneide nun die laminierten Register knappkantig ab – lass aber ein paar Millimeter Platz zum innenliegenden Papier.

Es kann sonst passieren, dass die Folie wieder auseinandergeht.
Runde die Ecken ab, dann stechen sie nicht und Du kannst damit auch nicht an empfindlichen Kleidungsstoffen hängen bleiben.

Das machst Du nun für alle Reiter. Du kannst auch mehr als 3 Reiter fertigen, wenn Du eine genauere Sortierung möchtest. Dann fängst Du einfach nach dem 3. Reiter, wieder mit dem Ersten an. An den Seiten ist Platz für eine Beschriftung – das erleichtert Dir noch weiter die Einteilung und hilft Dir bei der Übersicht über Deine Plotterdateien.

Optional: Du kannst auch die Ringkarten (also die Ausdrucke der Kaufdateien) laminieren. Dann sind sie vor umfallenden Kaffeetassen Feuchtigkeit geschützt.

Lochen

Sowohl Reiter, als auch Karten haben links einen kleinen grauen Markierungsstreifen der Dir die Mitte des Blattes anzeigt. Richte das Blatt mittig im Locher aus und loche es.

Loche nicht zuviele Blätter auf einmal – gerade wenn sie laminiert sind. Das kann sehr schwer gehen und Deinen Locher auch ein wenig beleidigen. Laminierte Folien loche ich meist maximal 2 Stück mit meinem kleinen Locher. Hast Du natürlich einen großen Bürolocher, dann geht das wieder viel einfacher. Aber der ist hier nicht zwingend nötig.

Wenn du mehrere Löcher haben willst, kannst Du auch das machen 🙂 Hier musst Du Dir die Markierungen dann nur selbst ausrechnen und anzeichnen.

Danach geht’s mit den Ringen weiter.

In der Packung, die ich oben verlinkt habe, sind erstmal 100 Stück drin. Aber ich bin so begeistert von ihnen, dass ich sie definitiv für mehrere Projekte nutzen werde (Skizzenbücher werde ich mir sicherlich auch ein paar machen) und sie vom Preis-Leistungsverhältnis einfach die Besten waren.

Die Ringe haben zwei Nasen, die ineinandergreifen. Willst Du sie öffnen, musst Du ziehen. Zum Schließen drückst Du sie einfach zusammen. Fädle sie nun einfach durch die Löcher der Reiter und Karten und binde Dir so Dein eigenes Rinbuch mit Deinen Biberwerkedateien.

Wenn Du den Ordner gerade frisch beginnst und noch nicht so viele Dateien von mir oder anderen Designern hast, kann der Ringordner etwas dünn sein. Dann können die Ringe über die Ecken rutschen. Das ist ein wenig ärgerlich, weil man dann erstmal die Ringe wieder richtig rum ausrichten muss. Das ist aber tatsächlich nur ein „Problem“ solange dieses Buch so dünn ist. Hier habe ich aber schon direkt eine Lösung für Dich – Moosgummi.

Ich habe immer ein wenig Moosgummi zuhause – es geht auch sicher dickerer Filz – aber das Lochen kann sich schwerer gestalten.

Optional: Ordner verdicken

Schneide Dir dafür einen dicken Streifen Moosgummi. Damit dieser besser in den Locher rutscht, habe ich in zwischen zwei Laminierfolien gelegt (die Reste von vorhin). Du kannst aber auch mit einer Lochzange arbeiten. Lege Dir dafür eine der gelochten Karten auf das Moosgummi und übertrage die Löcher. Danach kannst Du sie mit der Lochzange ausstanzen.

Fertige davon nun so viele, bis die Ringe nicht mehr über die Ecken rutschen, wenn Du sie im Ordner verteilst. Am letzten Bild siehst Du dann den Unterschied zwischen einem Ringbuch mit und einem ohne Moosgummieinsätzen. Je mehr Du nun Deinen Ordner fütterst, desto mehr Moosgummilagen kannst Du dann wieder rausnehmen.

So, das wars auch schon 🙂 Ich wünsche Dir viel Spaß beim Basteln und jetzt kannst Du immer in Deinen Dateien stöbern – auch wenn Du entspannt auf dem Sofa sitzt und erstmal nur Ideen suchst 🙂 Ich hoffe ich konnte Dir einen schnellen, handlichen und preisgünstigen Weg zeigen, die Übersicht über Deine Plotterdateien nicht zu verlieren.

Vielleicht möchtest Du auch noch bei meiner aktuellen Umfrage teilnehmen? Was plottest und bastelst Du denn gerade jetzt im Januar 2020? Für Wintermotive ist’s mir persönlich schon zu spät, aber so ganz Frühling ist’s ja auch noch nicht.

Sonja Grzella

One thought on “Behalte die Übersicht über Deine Plotterdateien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top